Klasse 7/8 in Tübingen

Am Montag, den 10. 07.13 fuhren wir mit dem Bus nach Oberndorf, um dort in den Zug nach Horb zu steigen. Wir wechselten den Zug noch einmal und fuhren weiter nach Tübingen.

Nach einer Stadtführung gingen wir ins Kino. Danach gingen wir ins Restaurant „Alte Kunst“. Dort aßen die meisten eine Pizza. Uns allen hat es gut geschmeckt. Am Abend hatten wir in der Jugenherberge unseren Spaß. Die Zimmer waren groß, und jede Gruppe hatte ihr eigenes Bad.

Am nächsten Tag fuhren wir mit dem Stocherkahn auf dem Neckar. Oli war unser Kapitän und er umrundete mit uns die Neckarinsel. Immer wieder durften wir schaukeln bis das Wasser spritzte. Es spritzte auch von oben, denn es regnete immer wieder mal. Oli zeigte uns, wie man mit der Stange den Kahn steuert, dann durften wir es selbst ausprobieren. Zum Glück fiel keiner ins Wasser und auch die Schwäne ließen uns in Ruhe.

Am Nachmittag gingen wir in Tübinger Stadtmuseum. Im ersten Stock gab es Scherenschnitte zu sehen. Im zweiten Stock stand ein großes Holzmodell der Altstadt von Tübingen. Außerdem sahen wir Wappen und alte Münzen. In Tübingen wurde die erste Rechenmaschine der Welt erfunden und im  Museum konnten wir sie ausprobieren. Im dritten Stock konnten wir uns alte Haushaltsgeräte, wie z.B. einen Fernseher mit Radio oder eine alte Nähmaschine anschauen.

Am Abend ging es müde wieder nach Hause. Wir hatten einen gelungenen Jahresabschluss!